Chance für Streuner e.V.

„Gott wünscht, dass wir den Tieren beistehen, wenn sie der Hilfe bedürfen.“ (Franz von Assisi, italienischer Mönch und Ordensgründer, 1181 oder 1182 – 1226)

Postings eines Vereins, der versucht, die letzten Scherben verschwinden zu lassen

Natürlich sind alle anderen Schuld, dass keine vernünftige Tierschutzarbeit gemacht werden kann, sei es am PC oder vor Ort. Muss man sich doch jetzt darauf konzentrieren, die letzten Anhänger von der eigenen Ehrlichkeit zu überzeugen und Anwälte anzustrengen, die diese Seite verschwinden lassen sollen. Trotzdem kommt die Wahrheit immer ans Licht!



Unsere Fragen:

  • Wo sind Fotos vom zerstörten Tierheim?
  • Warum zeigt man nicht das Elend?
  • Wo sind denn Fotos von verstorbenen Hunden? Man scheut sich ja auch nicht, für Spendenaufrufe in der Türkei, Fotos von toten Hunden zu zeigen, die nachweislich in Deutschland gestorben sind.
  • Stattdessen werden nun schöne Fotos aus vergangenen Jahren gezeigt, dass die Hunde ja so dankbar sind und es wird versucht, damit von den Lügen abzulenken.

Was auch sonst sollte man zeigen angesichts der Tatsache, dass das Tierheim gar nicht von der Katastrophe betroffen war.

Es werden Geschichten erfunden, die nicht der Wahrheit entsprechen: weder ist Frau M. vorbestraft noch gehörte P.S. jemals einem Verein an, aus dem sie hinausgeworfen wurde, weil ein Gericht sie wegen Spendenveruntreuung verurteilt hat.

Und was für ein Schwachsinn: Welpentransporte von Türkei über Kroatien nach Deutschland, wie lang sollen die denn dann unterwegs sein?





Wir versuchen nicht, Gelder an der Stadt vorbeizubringen, damit sie in die eigene Tasche landen.


Wir klären alle darüber auf, dass das Tierheim städtisch ist und die Spenden der Stadt gehören!


Warum antwortet eigentlich niemand dieser achso unschuldigen Herrschaften auf diese Fragen?