Chance für Streuner e.V.

„Gott wünscht, dass wir den Tieren beistehen, wenn sie der Hilfe bedürfen.“ (Franz von Assisi, italienischer Mönch und Ordensgründer, 1181 oder 1182 – 1226)

Das Gericht gibt uns Recht.

Heute erhielten wir über Anwalt die Nachricht, dass das OLG Köln die Beschwerdeerhebung des Herrn Mehmet K. abgelehnt hat,

Das OLG Köln hat uns im vollen Umfang entsprochen, d.h. dass der Beschwerdeführer M.K. unseren Wahrheiten vom 30.04.2017 nicht entsprechen oder Beweise dagegen vorlegen konnte, weil er schlichtweg keine hat, denn sonst hätte seine Anwältin den Vortrag anders gehalten!

Wir dürfen weiterhin posten, das OLG Gericht Köln sieht darin keine kriminelle Handlung, weil der Beschwerdeführer nicht beweisen kann, dass wir die Unwahrheit sagen!

Das Gericht führt die Erklärungen der ersten Ablehnung des Amtsgerichts Aachen noch weiter aus und gibt eindeutige Erklärungen darüber, dass es wie wir der Auffassung ist, dass der Beschwerdeführer nicht beweisen kann, dass wir die Unwahrheit sagen!

Nun kommt es auf unsere Anzeigen an, die ja schon zahlreich erfolgt sind.


So wie es auch schon besagt Dame im März 2017 versuchte, ein Schmerzensgeld und eine Wiedergutmachung von SOS Hundeherzen e.V. zu bekommen, weil ihr "guter Ruf" durch unsere Wahrheiten ruiniert wurde, so versuchte es M.K. mit dem Antrag auf Prozesskostenhilfe!

All dies wurde abgelehnt, weil wir Begründungen dazu abgaben, die vom Gericht geprüft wurden!

Gerade bei einer Beschwerde vor dem OLG hat das Gericht bzw. der Staatsanwalt zu prüfen, welche Aussagen wahr sind.

Unsere Eingebungen wurden geprüft. Trotzdem wurde die Beschwerde von M.K. abgelehnt!

Warum nur? Wer hier liest, kann es sehen!


Zur Erklärung:

Das OLG geht mit uns konform, dass wir keine kriminelle Handlung mit der Veröffentlichung unser Homepage vorgenommen haben!

Das OLG Köln führt die Begründung für die Ablehnung damit aus, dass der Beschwerdeführer keinerlei Anhaltspunkte für den Gegenbeweis antreten kann

Weiterhin merkt das OLG Köln an, dass die Aussagen der Beklagten zu Nr. 5, unbestritten sind und dass der Beschwerdeführer mehrere Wohnsitze unterhält!

So Ihr Lieben, wir kriegen auch noch raus, wem das Haus in der Türkei gehört. Lasst Euch nicht hinters Licht führen, handelt verantwortungsvoll und lasst Euch durch den Kopf gehen, was Ihr hier lest!